Blog


Let op: DHL Phishing

Gestern erhielt ich eine E-Mail von DHL.
So sah es zumindest aus. Jedoch kam die E-Mail von info@dhl-kundencenter.eu

Grund genug um mal wieder darauf hinzuweisen, dass man immer mit offenem Auge durch das Netz und durch die Inbox surfen sollte.

Was auffällt (und nicht unbedingt im Screenshot zu sehen ist):
– Alles in DHL-typischem Rot/Gelb gehalten
– keine persönliche Anrede
– Packstation immer in Versalien geschrieben
– Panikmache: „wird es uns nicht möglich sein… [bla bla bla]
– alle Links führen auf dhl-kundencenter.eu
– „Verschicken Sie Ihre Geheimzahl (PIN) niemals per E-Mail oder geben diese an dritte weiter. Die DHL-PACKSTATION darf nicht für dritte beantragt werden. Im Falle von Missbrauch haftet der Inhaber der PACKSTATION.“

Besonders der letzte Punkt lässt einen glauben, dass es sich hierbei um eine echte Mail von DHL handelt.
Daher appelliere ich an der Stelle E-Mails dieser Art besonders zu hinterfragen.

Seid wachsam und liest/analysiert diese E-Mail komplett.
Diejenigen, die es auf Eure PINs/Passwörter etc. abgesehen haben sind listenreich.
Bevor ihr blind auf die Links in solchen E-Mails klickt, googelt ob es Kampagnen dieser Art gibt,
schaut euch den Absender an und prüft ob dieser valide erscheint.
dhl-kundencenter.eu ist kein offizieller DHL-Account!

Ich bin jedenfalls immer skeptisch, wenn mir jemand schreibt, dass mein Account ausgelaufen ist,
oder ich plötzlich einen Gutschein bekomme. Das solltet ihr auch sein.

weiterlesen ...



Race of Champions: Android Rennspiel

Beim Race of Champions treten jedes Jahr die Besten Rennfahrer gegeneinander an.
Das Race of Champions (kurz: ROC) findet dieses Jahr erneut in Düsseldorf statt.


Wenn ihr mögt, dann könnt ihr euch nun selber auf eurem Androiden ans Steuer setzen und einen Scirocco oder einen KTM X-Bow fahren.
Dazu müsst ihr einfach die App im Market downloaden und am besten anschließend die data.pkg (260 MB) herunterladen.

Der Download aus dem Spiel heraus hat bei mir und vielen anderen kaum oder nur langsam funktioniert.
Achtet darauf, dass ihr die .pkg-Datei ins Verzeichnis /sdcard/Invictus/Roc ablegt.

Die Autos könnt ihr folgendermaßen steuern:
Links/Rechts – Device kippen
Gas – Daumen rechts
Bremse – Daumen links

Keep racing.

weiterlesen ...



Simfy – nur noch 5 Stunden pro Monat kostenlos

Soeben hat mich eine Mail von Simfy erreicht.
Ab sofort kann man über Simfy free nur noch 5 Stunden pro Monat kostenlos Musik hören.
Was ich davon halte? Ich weiß es noch nicht.

Auf der einen Seite wäre ich ja durchaus bereit für den Service zu zahlen.
Auf der anderen Seite finde ich 5 Stunden pro Monat ein bisschen wenig, um in verschiedene Alben reinzuhören.

Ich war eigentlich schon fast dazu bereit Geld zu zahlen, um mich querbeet durch sämtliche Musik durchzuhören.
Dafür fand ich 20 Stunden pro Monat reinhören und dann zu bezahlen einen optimalen Ansatz.
Das Ganze jetzt aber auf 5 Stunden pro Monat zu beschränken bringt mich allerdings wieder dazu einfach nur noch die Musik
auf CD zu kaufen die ich mag.
So nutze ich lieber Grooveshark, Soundcloud oder ähnliches zum reinhören, um dann anschließend bei Amazon die CD zu kaufen.

Wie seht Ihr das? Reichen Euch 5 Stunden pro Monat um neue Künstler/Alben zu entdecken?

weiterlesen ...



DDMDWGGH: Lego Street Art, Paragliding, Android 4.0 ICS, Transformer Prime, Canvas und Flash

Diese Woche gab es eine ganze Reihe an Dingen, die mich glücklich gemacht haben.

weiterlesen ...



DDMDWGGH: Sticky Thing, Bollywood Action, F1 POV und vieles mehr

Es ist mal wieder Zeit für eine Sammlung an Links/Artikeln etc. die ich diese Woche extrem interessant fand.
Einige davon gehen stark ins technische und andere haben mich einfach nur erheitert.
Grund genug, diese mit Euch zu teilen. Let’s go.

weiterlesen ...



Ice Cream Sandwich Look für dein Android Smartphone

Das schöne an Android Smartphones ist, dass man es sich so anpassen kann, wie man mag.
Das fängt an bei alternativen Launchern und hört auf bei alternativen Firmwares wie z.B. CyanogenMod.

Vor einiger Zeit habe ich es satt gehabt zu warten, bis HTC endlich Android 2.3.3 für das HTC Desire HD freigibt.
So habe ich mir ca. zwei Wochen vor dem offiziellen Update CyanogenMod (Version 6.1.3) auf das Gerät geflasht.
Mittlerweile habe ich die 7.1.0 stable (basiert auf Android 2.3.7) auf meinem Smartphone und bin weitestgehend zufrieden damit.
Das GPS Modul allerdings steigt häufig während der Navigation mit Google Maps aus und behauptet keinen Satelliten zu finden.
Ob das an CyanogenMod liegt oder ein Hardware-Fehler ist, konnte ich noch nicht ausmachen.

Vor einiger Zeit hat Google die neue Android Version 4.0 (Codename: Ice Cream Sandwich) vorgestellt.
Diese Version wird unter anderem die Versionen Gingerbread (2.3.x) und Honeycomb (3.x) vereinen.
Ausserdem wird mit Version 4.0 eine stringentere Usability eingeführt.
Alles fühlt sich so an, als wäre es aus einem Guss. Egal ob es sich um eine App von Google handelt, oder eine 3rd-Party-App.

Wer jetzt schon auf seinem Android Smartphone das Look ’n Feel von ICS haben will, dem kann geholfen werden.
Die einzigen Voraussetzungen dafür sind: root auf dem Gerät und CyanogenMod.

Eine genaue Anleitung, wie man den Look von ICS auf sein Smartphone bekommt haben die Jungs von AndroidPIT in ihrem Blog veröffentlicht.

Let op: Bei der Installation des Themes werdet ihr unter Umständen darauf hingewiesen, dass die Auflösung eures Gerätes nicht unterstützt wird.
Das ist soweit nicht schlimm. Die Installation des ICSMorph hingegen ist auf meinem Desire HD nicht durchgelaufen, weswegen ich diese auch nicht empfehlen kann.

Ansonsten schaut das Theme ganz gut aus und macht Lust auf mehr.
Kleine Randnotiz: ASUS hat bestätigt/angekündigt dass das ASUS Eee Pad Transformer das Upgrade auf ICS erhalten wird.
Finde ich extrem knorke. Die Frage ist nur wann und wie schnell.

Nun zu Euch. Was haltet Ihr von ICS? Freut Ihr Euch darauf. Werden Eure Devices unterstützt/aktualisiert oder nutzt Ihr auch lieber Custom Firmware?
Ab mit Euren Meinungen in die Kommentare.

weiterlesen ...



Teaser-Trailer zum ASUS Eee Pad Transformer 2 erschienen

Asus hat einen ersten Teaser Trailer für den Nachfolger des Eee Pads veröffentlicht.
Ich finde das Teil sieht richtig schick aus.

weiterlesen ...



Asus Eee Pad Transformer im Preis gesenkt

Ich bin ja stolzer Besitzer eines Asus Eee Pad Transformer.
Das Ding macht enorm Spass. Mal eben vor dem nächsten Blockbuster im Heimkino Mails checken,
RSS-Feeds durchforsten oder per PressReader die Tageszeitung lesen.

Asus bringt bald das Eee Pad Transformer 2 auf den Markt. Das ist Grund genug für Amazon, das „alte“ Eee Pad Transformer für deutlich weniger Euronen anzubieten.

Für nur 349,- € gibt es die 16 GB Variante (ohne Dock) zu kaufen.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich nun ein Tablet anzuschaffen, der bekommt für den Preis ein extrem vernünftiges Gerät.

weiterlesen ...



F1 2011 angezockt


Ich bin ja großer Motorsport-Fan.
Besonders die DTM und die Formel1 haben es mir angetan.
Mit der Formel1 hatte ich nach dem Rücktritt von Michael Schumacher zwar so meine Differenzen,
aber seit dem überraschenden Sieg von Sebastian Vettel in einem Torro Rosso (2008 im Regenchaos von Monza) hat mich das Fieber langsam aber sicher wieder gepackt.
Als Codemasters dann ankündigte F1 2010 herauszubringen war für mich klar, dass ich da zuschlagen muss.
Seit Grand Prix 4 von Microprose gab es ja für den geneigten Formel1-Fan kein ernst zu nehmendes Spiel mehr.
Die Freude war anfangs groß, wurde aber durch den ein oder anderen (gröberen) Bug getrübt.
Übervorsichtige Boxencrews mit höllischer Panik vor einer Strafe wegen „Unsafe Release“ nahmen dafür gerne mehrere (wertvolle) Sekunden in Kauf.
Strafen wurden verhängt, obwohl der Hintermann zu spät auf der Bremse war und einem den Heckflügel vaporisiert hat.
Diese und weitere NoGos hat der Hazamel treffend in seinem Blog dokumentiert.

Änderungen zu F1 2010

Zum Einen wurden natürlich Strecken, Teams und Fahrer angepasst auf die Saison 2011.
Weitere Neuerungen sind die Implementierungen von KERS, DRS und dem Safety Car (bislang noch keine SC-Phase erlebt).
Strafen wurden filigraner umgesetzt und die KI sowie Reifenwahl verfeinert.
Wählt man in den Einstellungen „Benzinverbrauch“, „Reifenverschleiss“ etc. aus, dann merkt man schon, wie die Reifen abbauen und die Rundenzeiten schlechter werden.
Höchste Zeit für einen Besuch an der Box und den Wechsel auf die harten bzw. weichen Reifen.
Auch der Unterschied zwischen weichen und harten Reifen macht sich bemerkbar. Sowohl vom Fahrverhalten des Boliden als auch bei den Rundenzeiten.
Irgendwie habe ich auch den Eindruck, dass das Auto besser auf der Strecke liegt. Während man in F1 2010 für jedes aggressiveres Räubern über die Kerbs bestraft wurde (Dreher), kann man bei F1 2011 je nach Strecke und Kurve genau das Räubern mit einplanen. Eben so wie im echten Rennen.

Leistungsunterschiede

Während ich bei F1 2010 in meiner ersten Saison im Torro Rosso recht einfach die WM nach Hause fahren konnte, merkt man bei F1 2011 schon einen Unterschied beim Leistungsniveau der Teams. Mit wenig Sprit und den weichen Reifen konnte ich zum Beispiel beim Qualifying in Melbourne im Force India einen 4. Platz herausholen.
Den im Rennen zu verteidigen war schon ein hartes Stück Arbeit. Ich musste mich tatsächlich mehr auf die Verteidigung, als auf den Angriff konzentrieren und habe mich dadurch in den ein oder anderen Fehler treiben lassen. Je weiter man die Abstimmung des Autos auf „Trocken“ stellt, desto mehr neigt das Auto zum Übersteuern. Geht man also zu hart in enge Kurven und gibt zu früh Vollgas, wird das mit einem Dreher bestraft. Also lässt man es die nächsten Kurven etwas ruhiger angehen, damit die Reifentemperatur sinkt.
Die Hintermänner, die bis dato keinen Fehler gemacht haben nutzen das natürlich schamlos aus und können aggressiver fahren. Ruck zuck findet man sich irgendwo im Mittelfeld wieder. Also legte ich einen recht frühen Boxenstopp ein (Runde 4) und nahm die härteren Reifen (die sind zwar etwas langsamer, bauen aber weniger ab). So konnte ich, nachdem ich meinen Rhythmus gefunden hatte noch ein paar Plätze gut machen und kam auf P9 ins Ziel. Nach harten Zweikämpfen mit Massa und Sutil (mein Teamkollege).

Multiplayer

Neben dem LAN-Spiel ist es möglich per Splitscreen an einem Rechner zu zocken oder online gegen andere F1 2011-Spieler anzutreten.
Entweder in einem selbst definierten Setup oder ein „Schnellspiel“ (3 Runden, trockene Strecke, minimale Simulation, zufällige Startposition).
Letzteres habe ich ein paar mal ausprobiert. Es wird so ziemlich alles zufällig bestimmt (Host, Team, Strecke, man kann aber über die aktuelle Strecke abstimmen).
Im Prinzip erinnert die Umsetzung des Multiplayer-Modus an Call of Duty: Modern Warfare 2.
Man bekommt für jedes Rennen ein Ziel gesteckt und in Abhängigkeit des Ergebnisses entsprechende Erfahrungspunkte.

Fazit

Nach ca. 3-4 Stunden Spielzeit komme ich zu dem Schluss, dass es noch mehr Spass macht als der Vorgänger.
Im Qualifying geht es neben der perfekten Linie um den geschickten Einsatz von KERS und DRS.
Grafik und Präsentation der einzelnen Rennen wurden nochmals verbessert. Störend fand ich die länger gewordenen Ladezeiten, die mit teils wertlosen Statistiken aufgefüllt wurden. Ein paar davon habe ich mal gescreenshotted.
Mein Fazit ist natürlich nur eine Momentaufnahme. Ich habe gerade mal ein paar Stunden gespielt.
Bislang ein Saison-Rennen (Schwierigkeit: Fortgeschritten, Rennlänge: 20%), ein paar schnelle Online-Rennen und (abgesehen von 3-4 Testrunden auf dem Nürburgring) einmal ein schnelles Rennen in Monza. Dort konnte ich übrigens Dank DRS den Hamilton ein paar Runden vor Schluss überholen und das Rennen gewinnen.

Wertung: 4 von 5 Schlagschraubern (Mir fehlt noch die Einführungsrunde und die Ehrenrunde)

Screenshots zu dem Spiel gibt es nach dem Break

weiterlesen ...



Couchsurfen mit dem ASUS Eee Pad Transformer

Nachdem vor Kurzem mein geliebter Sony Vaio den Hardwaretod starb, war klar, dass ein neues Gerät her muss. Aber welches?
Nach einigem hin und her hatte ich mir dann in den Kopf gesetzt für das entspannte Surfen auf der Couch ein Tablet zu ordern.
Der Peter hat mich dann auf das ASUS Eee Pad Transformer gebracht.

Ich habe mich für die 16GB-Variante mit KeyDock (Dockingstation und Tastatur in einem) entschieden.
Das Gerät kommt im schicken schwarzen Karton daher. Inhalt: Das Gerät, USB-(Lade)-Kabel mit proprietärem Anschluss und natürlich dem Dock.

Das ASUS Eee Pad Transformer (ohne Dock) wiegt knappe 700g. Es hat eine sehr angenehme Haptik und wirkt sehr gut verarbeitet.
Es wird mit Android 3.0 (Honeycomb) ausgeliefert. Das lässt sich nach dem Aufladen auf über 25% sofort per OTA-Update auf 3.2 anheben.
Neben dem Connector hat man noch die Möglichkeit eine Micro-SD-Karte einzulegen oder das Gerät per Mini-HDMI an den Fernseher zu stöpseln.

Das Dock bringt 2 USB2.0-Anschlüsse mit und einen Kartenleser für SD/MMC/SDHC mit.
Die Tasten der Tastatur sind zwar recht klein, aber man kann gut und flink darauf schreiben.
In der oberen Tastenreihe stehen Funktionstasten zur Verfügung, die das Touchpad an- und abschalten, Bluetooth aktivieren, ein Bildschirmfoto machen (dafür musste ich mein Desire HD erstmal rooten) usw.

Die Vorinstallierten Apps sind schon recht nett und sauber auf Tablets abgestimmt.
Widgets, Apps, Bookmarks kann man auf dem Transformer auf 5 Homescreens ablegen. Das wechseln zwischen den Screens und überhaupt die Reaktion des Displays sind ziemlich fix. Nichts ruckelt oder lahmt rum. Fühlt sich gut an.
Der Caschy hat bei sich drüben im Blog ein „Walkthrough-Video“ welches ganz schön zeigt, wie fluffig sich das Teil bedienen lässt.

Wer mag, kann zum Beispiel die Kindle-App starten und auf dem Ding Bücher, Magazine etc. lesen.
Der Browser kommt mit umfangreichen Einstellungen daher und lässt sich mit wenigen Klicks so umstellen, dass er sich als Desktop User-Agent ausgibt.
Finde ich knorke.

Einziges Manko, welches aber alle Android Tablets derzeit haben ist das Ökosystem.
Es gibt leider, stand Heute, nicht viele Apps, die für die großen Displays angepasst wurden.
Häufig werden Smartphone-Apps einfach auf die entsprechende Größe gezoomt wirken unscharf und verschwenden Platz, den sie nutzen könnten.
Angepasste Apps wie zum Beispiel Evernote lassen sich allerdings extrem gut benutzen.
Ich denke, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich ein vergleichbar großes Angebot wie bei der Konkurrenz aus Cupertino gebildet hat.

Plant ihr die Anschaffung eines Android-Tablets oder habt ihr schon eins?
Habt ihr Tipps oder Fragen (zum Gerät oder zu bestimmten Apps), dann ab damit in die Kommentare.

weiterlesen ...