Warning: Undefined array key "height" in /homepages/8/d250519925/htdocs/wordpress/wp-content/themes/material-for-coders/includes/thumbnails.php on line 27
android | cmff.de android | cmff.de

android (8)


Nexus 4 – Erster Eindruck

Kurze Vorgeschichte. Ich war bislang eigentlich recht zufrieden mit meinem HTC Desire HD. Um Android 4.0 zu nutzen musste ich allerdings auf CyanogenMod verzichten und alternative ROMs (Virtuos Quattro, IceColdSandwich und zuletzt Jellytime) verwenden. Diese waren aber meist nicht für die alltägliche Nutzung geeignet und hatten so Ihre Krankheiten. Hinzu kam, dass ich schlicht keine Lust hatte alle paar Tage ein neues Release auf mein Gerät zu flashen.

Umso mehr freute ich mich, als das Nexus 4 angekündigt wurde. Die Nachricht, dass die Nexus 4 Geräte auch noch recht günstig (8GB für 299 EUR und 16GB 349 EUR) zu erwerben sind steigerte meine Vorfreude. Wie so viele ging auch ich am Morgen des 13.11.2012 leer aus. Binnen 25 Minuten waren alle Geräte ausverkauft. Wann Nachschub kommt, war noch nicht klar.
Am 04.12.2012 hatte man dann wieder einige Geräte auf Lager. Ich schlug sofort zu und bestellte die 16GB Variante, von denen effektiv ca. 13GB nutzbar sind. Auf die Freude über die Bestellung folgte Ernüchterung. Lieferzeit: 4-5 Wochen. Ok, dann halt nicht vor Weihnachten.




Race of Champions: Android Rennspiel

Beim Race of Champions treten jedes Jahr die Besten Rennfahrer gegeneinander an.
Das Race of Champions (kurz: ROC) findet dieses Jahr erneut in Düsseldorf statt.


Wenn ihr mögt, dann könnt ihr euch nun selber auf eurem Androiden ans Steuer setzen und einen Scirocco oder einen KTM X-Bow fahren.
Dazu müsst ihr einfach die App im Market downloaden und am besten anschließend die data.pkg (260 MB) herunterladen.

Der Download aus dem Spiel heraus hat bei mir und vielen anderen kaum oder nur langsam funktioniert.
Achtet darauf, dass ihr die .pkg-Datei ins Verzeichnis /sdcard/Invictus/Roc ablegt.

Die Autos könnt ihr folgendermaßen steuern:
Links/Rechts – Device kippen
Gas – Daumen rechts
Bremse – Daumen links

Keep racing.




DDMDWGGH: Lego Street Art, Paragliding, Android 4.0 ICS, Transformer Prime, Canvas und Flash

Diese Woche gab es eine ganze Reihe an Dingen, die mich glücklich gemacht haben.




Ice Cream Sandwich Look für dein Android Smartphone

Das schöne an Android Smartphones ist, dass man es sich so anpassen kann, wie man mag.
Das fängt an bei alternativen Launchern und hört auf bei alternativen Firmwares wie z.B. CyanogenMod.

Vor einiger Zeit habe ich es satt gehabt zu warten, bis HTC endlich Android 2.3.3 für das HTC Desire HD freigibt.
So habe ich mir ca. zwei Wochen vor dem offiziellen Update CyanogenMod (Version 6.1.3) auf das Gerät geflasht.
Mittlerweile habe ich die 7.1.0 stable (basiert auf Android 2.3.7) auf meinem Smartphone und bin weitestgehend zufrieden damit.
Das GPS Modul allerdings steigt häufig während der Navigation mit Google Maps aus und behauptet keinen Satelliten zu finden.
Ob das an CyanogenMod liegt oder ein Hardware-Fehler ist, konnte ich noch nicht ausmachen.

Vor einiger Zeit hat Google die neue Android Version 4.0 (Codename: Ice Cream Sandwich) vorgestellt.
Diese Version wird unter anderem die Versionen Gingerbread (2.3.x) und Honeycomb (3.x) vereinen.
Ausserdem wird mit Version 4.0 eine stringentere Usability eingeführt.
Alles fühlt sich so an, als wäre es aus einem Guss. Egal ob es sich um eine App von Google handelt, oder eine 3rd-Party-App.

Wer jetzt schon auf seinem Android Smartphone das Look ’n Feel von ICS haben will, dem kann geholfen werden.
Die einzigen Voraussetzungen dafür sind: root auf dem Gerät und CyanogenMod.

Eine genaue Anleitung, wie man den Look von ICS auf sein Smartphone bekommt haben die Jungs von AndroidPIT in ihrem Blog veröffentlicht.

Let op: Bei der Installation des Themes werdet ihr unter Umständen darauf hingewiesen, dass die Auflösung eures Gerätes nicht unterstützt wird.
Das ist soweit nicht schlimm. Die Installation des ICSMorph hingegen ist auf meinem Desire HD nicht durchgelaufen, weswegen ich diese auch nicht empfehlen kann.

Ansonsten schaut das Theme ganz gut aus und macht Lust auf mehr.
Kleine Randnotiz: ASUS hat bestätigt/angekündigt dass das ASUS Eee Pad Transformer das Upgrade auf ICS erhalten wird.
Finde ich extrem knorke. Die Frage ist nur wann und wie schnell.

Nun zu Euch. Was haltet Ihr von ICS? Freut Ihr Euch darauf. Werden Eure Devices unterstützt/aktualisiert oder nutzt Ihr auch lieber Custom Firmware?
Ab mit Euren Meinungen in die Kommentare.




Teaser-Trailer zum ASUS Eee Pad Transformer 2 erschienen

Asus hat einen ersten Teaser Trailer für den Nachfolger des Eee Pads veröffentlicht.
Ich finde das Teil sieht richtig schick aus.




Asus Eee Pad Transformer im Preis gesenkt

Ich bin ja stolzer Besitzer eines Asus Eee Pad Transformer.
Das Ding macht enorm Spass. Mal eben vor dem nächsten Blockbuster im Heimkino Mails checken,
RSS-Feeds durchforsten oder per PressReader die Tageszeitung lesen.

Asus bringt bald das Eee Pad Transformer 2 auf den Markt. Das ist Grund genug für Amazon, das „alte“ Eee Pad Transformer für deutlich weniger Euronen anzubieten.

Für nur 349,- € gibt es die 16 GB Variante (ohne Dock) zu kaufen.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich nun ein Tablet anzuschaffen, der bekommt für den Preis ein extrem vernünftiges Gerät.




Couchsurfen mit dem ASUS Eee Pad Transformer

Nachdem vor Kurzem mein geliebter Sony Vaio den Hardwaretod starb, war klar, dass ein neues Gerät her muss. Aber welches?
Nach einigem hin und her hatte ich mir dann in den Kopf gesetzt für das entspannte Surfen auf der Couch ein Tablet zu ordern.
Der Peter hat mich dann auf das ASUS Eee Pad Transformer gebracht.

Ich habe mich für die 16GB-Variante mit KeyDock (Dockingstation und Tastatur in einem) entschieden.
Das Gerät kommt im schicken schwarzen Karton daher. Inhalt: Das Gerät, USB-(Lade)-Kabel mit proprietärem Anschluss und natürlich dem Dock.

Das ASUS Eee Pad Transformer (ohne Dock) wiegt knappe 700g. Es hat eine sehr angenehme Haptik und wirkt sehr gut verarbeitet.
Es wird mit Android 3.0 (Honeycomb) ausgeliefert. Das lässt sich nach dem Aufladen auf über 25% sofort per OTA-Update auf 3.2 anheben.
Neben dem Connector hat man noch die Möglichkeit eine Micro-SD-Karte einzulegen oder das Gerät per Mini-HDMI an den Fernseher zu stöpseln.

Das Dock bringt 2 USB2.0-Anschlüsse mit und einen Kartenleser für SD/MMC/SDHC mit.
Die Tasten der Tastatur sind zwar recht klein, aber man kann gut und flink darauf schreiben.
In der oberen Tastenreihe stehen Funktionstasten zur Verfügung, die das Touchpad an- und abschalten, Bluetooth aktivieren, ein Bildschirmfoto machen (dafür musste ich mein Desire HD erstmal rooten) usw.

Die Vorinstallierten Apps sind schon recht nett und sauber auf Tablets abgestimmt.
Widgets, Apps, Bookmarks kann man auf dem Transformer auf 5 Homescreens ablegen. Das wechseln zwischen den Screens und überhaupt die Reaktion des Displays sind ziemlich fix. Nichts ruckelt oder lahmt rum. Fühlt sich gut an.
Der Caschy hat bei sich drüben im Blog ein „Walkthrough-Video“ welches ganz schön zeigt, wie fluffig sich das Teil bedienen lässt.

Wer mag, kann zum Beispiel die Kindle-App starten und auf dem Ding Bücher, Magazine etc. lesen.
Der Browser kommt mit umfangreichen Einstellungen daher und lässt sich mit wenigen Klicks so umstellen, dass er sich als Desktop User-Agent ausgibt.
Finde ich knorke.

Einziges Manko, welches aber alle Android Tablets derzeit haben ist das Ökosystem.
Es gibt leider, stand Heute, nicht viele Apps, die für die großen Displays angepasst wurden.
Häufig werden Smartphone-Apps einfach auf die entsprechende Größe gezoomt wirken unscharf und verschwenden Platz, den sie nutzen könnten.
Angepasste Apps wie zum Beispiel Evernote lassen sich allerdings extrem gut benutzen.
Ich denke, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich ein vergleichbar großes Angebot wie bei der Konkurrenz aus Cupertino gebildet hat.

Plant ihr die Anschaffung eines Android-Tablets oder habt ihr schon eins?
Habt ihr Tipps oder Fragen (zum Gerät oder zu bestimmten Apps), dann ab damit in die Kommentare.




HTC Desire

Vorgestern klingelte um 11.00 Uhr der DHL-Mann bei mir.
Er war gekommen um mir mein neues Handy Smartphone zu liefern. Seit knapp zwei Jahren habe ich ein Nokia N78 besessen.
Ist ein super Handy, aber twittern, Facebook Status updaten und surfen ist echt nicht angenehm mit dem Ding. Ebenso umständlich ist es mal eben einen Schnappschuss auf Twitpic oder Flickr zu posten.
Nach langer Recherche und abwägen von Preisen/Tarifen und dem Lesen von Testberichten war (fast) schon klar, dass bald ein vollwertiges Smartphone her muss.
Nach einigen Testberichten und Tweets von Freunden oder Twitter-Bekanntschaften kristallisierte sich heraus, dass das HTC Desire das Gerät meiner Wahl ist.
Letztes Wochenende hatte ich das Vergnügen, ein HTC Desire in meinen Händen zu halten und einige Dinge auszuprobieren.
Ab da war für mich klar, dass ich das Teil haben muss.

HTC Desire

Zu den technischen Daten von dem HTC Desire schweige ich mich mal aus.
Das könnt ihr auf Myriaden von Websites nachlesen…

Hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht nach 2 Test-Tagen:
In der kleinen hübschen Verpackung befinden sich das HTC Desire, Akku, USB-Kabel (ist gleichzeitig auch das Ladekabel), Schnellstartanlleitung und Headset/Kopfhörer.
Nach dem Einsetzen von Sim-Karte und Akku ab an die Steckdose und nach drei Stunden ist das Ding vollständig geladen.

Beim ersten Einschalten wird man ein wenig an die Benutzung des Touchscreens herangeführt.
Danach kann man Wahlweise seinen WLAN-Access Point benutzen oder per APN loslegen.
Anschliessend die Daten des Google-Kontos eingeben und los geht’s.

Zuerst habe ich mich darum gekümmert, den Wust an Kontaktdaten zu ordnen und ggf. Kontaktdaten zu verknüpfen.
Klappt recht gut über das Telefon selbst, bequemer ist es jedoch die Daten im Google-Konto zu pflegen.
Ein schönes Feature ist zum Beispiel, dass man Kontakte aus sozialen Netzwerken abrufen kann und mit den Kontakten im Telefon verknüpfen kann.
So braucht man sich nicht um Geburtstage, Adressen, Profilbilder etc. kümmern. Ausserdem sieht man in der Kontaktliste direkt das letzte Twitter-Update oder den aktuellen Facebook-Status.

Ein wesentlicher Vorteil (für manche auch ein Nachteil) von Smartphones ist die Fülle an Apps, die einem zur Verfügung stehen.
Um neue Apps zu installieren kann man die Android Market App verwenden oder den Online-Dienst Appbrain.
Bei Appbrain kann man übrigens die Login-Daten des Google-Kontos verwenden (openId). Dort kann man die gewünschten Apps in eine Liste packen und mit der Appbrain-App bequem aufs Telefon syncen. Danach kann man die Apps (oder Widgets) auf sieben individuell anpassbaren Home-Screens platzieren.
Nützliche Apps sind zum Beispiel Quick Settings, NetCounter und der EStrongs File Explorer.

Das HTC Desire ist zwar deutlich schwerer als mein Nokia N78, liegt aber echt gut in der Hand und fühlt sich wertig an.
Die Bedienung mag vielleicht nicht ganz so intuitiv wie beim Iphone sein, macht aber riesig spass und ist ziemlich flink.
Dabei ist es egal ob man Fotos durchschaut, auf Webseiten surft oder durch RSS-Feeds navigiert.
Selbst das Tippen auf der virtuellen Tastatur geht nach einer kurzen Eingewöhnung superschnell.

Permanentes online sein per WLAN und ständiges rumspielen mit dem Gerät führt natürlich dazu, dass der Akku einigermaßen fix am Ende ist.
Bereits nach 24 Stunden war der Akku fast leer.
Mal sehen wie es sich verhält, wenn ich das HTC Desire komplett nach meinen Wünschen eingerichtet habe.

Heute Abend werde ich es nochmal ein wenig pimpen und mit einer Schutzfolie ausstatten.
Häufiges Fingerwischen und Pinch-to-zoomen macht nämlich aus dem Schminkspiegel schnell ein schmieriges Irgendwas…

Hier sind mal ein paar Bilder von meinem neuen Spielzeug

GalleryBild