Nexus 4 – Erster Eindruck

Kurze Vorgeschichte. Ich war bislang eigentlich recht zufrieden mit meinem HTC Desire HD. Um Android 4.0 zu nutzen musste ich allerdings auf CyanogenMod verzichten und alternative ROMs (Virtuos Quattro, IceColdSandwich und zuletzt Jellytime) verwenden. Diese waren aber meist nicht für die alltägliche Nutzung geeignet und hatten so Ihre Krankheiten. Hinzu kam, dass ich schlicht keine Lust hatte alle paar Tage ein neues Release auf mein Gerät zu flashen.

Umso mehr freute ich mich, als das Nexus 4 angekündigt wurde. Die Nachricht, dass die Nexus 4 Geräte auch noch recht günstig (8GB für 299 EUR und 16GB 349 EUR) zu erwerben sind steigerte meine Vorfreude. Wie so viele ging auch ich am Morgen des 13.11.2012 leer aus. Binnen 25 Minuten waren alle Geräte ausverkauft. Wann Nachschub kommt, war noch nicht klar.
Am 04.12.2012 hatte man dann wieder einige Geräte auf Lager. Ich schlug sofort zu und bestellte die 16GB Variante, von denen effektiv ca. 13GB nutzbar sind. Auf die Freude über die Bestellung folgte Ernüchterung. Lieferzeit: 4-5 Wochen. Ok, dann halt nicht vor Weihnachten.

Letzte Woche Donnerstag kam dann eine Mail vom PlayStore-Team. Meine Bestellung wird versandt. Juhu!
Und nun habe ich es. Beim Herausnehmen aus der Verpackung und dem Größenvergleich mit dem HTC Desire HD und dem HTC Desire S hatte ich schon ein wenig Sorge, ob es nicht doch ein wenig zu groß für die Hosentasche ist. Ich kann für mich sagen „Nö, ist es nicht“.

Ich möchte hier nicht die technischen Daten runterbeten, sondern mal kurz beschreiben wie das Nexus 4 auf mich wirkt.

Zum Beispiel die Haptik. Das Nexus 4 besteht Vorne und Hinten aus Glas und rundherum aus einem leicht gummierten Rand. Dadurch liegt es sehr gut in meiner Hand. Für seine Größe ist es recht leicht. Ich schätze mal das es sogar leichter ist als mein HTC Desire HD.
Beeindruckend finde ich vor allem die Display-Auflösung und die Geschwindigkeit bei Seitenübergängen etc.
Gestochen scharfe Darstellung der Oberfläche. Auf dem Desire HD wirkte alles ein klein wenig unscharf.

Die Kamera ist gut, bei ausreichender Beleuchtung. Die Frontkamera mit Ihren 1,3 Megapixeln natürlich nur für Skype oder Google+-Hangouts usw. geeignet. Den Lautsprecher finde ich ungünstig platziert. Er sitzt auf der Rückseite neben dem LG-Logo. Hält man das Nexus 4 also in der Hand, während man Musik oder ein Video abspielt, klingt es ziemlich blechern. Kopfhörer sind übrigens nicht im Lieferumfang enthalten. Lediglich das Nexus 4 (Grüße an Cpt. Obvious an der Stelle), USB-Ladekabel mit Wechselstromadapter, Kurzanleitung und ein kleiner Metall-Pinösel um den SIM-Karten Einschub herauszuholen sind enthalten.

Viel mehr habe ich tatsächlich noch nicht getestet. Die Hauptsache war erstmal das Gerät einzurichten und zu personalisieren.
Mal sehen, wie es sich so im täglichen Gebrauch macht. Noch bin ich ziemlich begeistert. Ich hoffe das bleibt so.

[pwaplusphp album=“Nexus4″]




Keine Kommentare


Schreibe den ersten Kommentar : )



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.